Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Auf Social Media teilen

Ich distanziere mich vom Islam, vom Koran, von Hadithen, von Mohammed, von Eroberungskriegen. 

Ich distanziere mich von jeglicher Gewalt, von jeglicher Bedrohung und von jeglichem Verstoß gegen Verfassung und Gesetze der Bundesrepublik Deutschland. Damit distanzieren wir uns von den mörderischen Ideologien des Sozialismus: Hitlerismus mit 60 Mio Toten, davon 6-7 Mio systematisch ermordeter Juden, Roma, Sinti, Widerstandskräfte. Hitlerismus, Stalinismus, Maoismus, nordkoreanischer Sozialismus, chinesischer Staatsmonopol-Kommunismus, Rote Khmer.... Der Faschismus in Italien und in südamerikanischen Staaten, Verbrechensorte wie die Colonia Dignidad und ihre Unterstützer. Seien wir wachsam, was heute alles so geschieht.

Ich distanziere mich auch von solchen Gedanken und Verhaltensweisen, die gegen christliche und jüdische Gesetze verstoßen, die Anderen Schaden zufügen oder in irgend einer Weise individuelle menschliche Würde verletzen. Ich stehe an der Seite der jüdischen Rettungsinsel Israel, dem verheißenen Land, einem Volk, das aus Knechtschaft immer wieder von Gott befreit wurde und damit zum Symbol für Freiheit in sozialier Verantwortung wurde. Jesus ist ein Sohn dieses Volkes. Ihm folge ich nach, soweit ich kann.

Unter anderem darum bin ich auch gegen Waffenhandel, Krieg, Gewalt und Sozialismus, vor allem N-Sozialismus. Siehe oben.

„Für Freiheit in sozialer Verantwortung“

Ich werde in den nächsten Jahren nach und nach hier über die Geschichte meiner Vorfahren, von authentischen Tatzeugen der antisemitischen, faschistischen, sozialistisch-kommunistischen und deutsch-sozialistischen (N-Sozialismus) Vergangenheit berichten.

Jeder mag dann für sich klären, wo und in welchem Verhalten er merkt, dass dieselben Henker wieder regieren.

 

Walter Führmann (Uhrmacher)

 

 
Brief eines Todgeweihten, kurz vor seiner Explosion
 

Die Familie Führmann stammt aus Hildesheim, Burgstraße

August Führmann war der älteste Sohn von Fritz Führmann, einem Schuster aus der Burgstraße in Hildesheim. Dort gab es Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts viele Schuhmacher und Schuster. Man half sich gegenseitig, damit jeder die Arbeit schaffte und zugleich jeder Arbeit hatte. Das berichtete der heute noch in Hildesheim ansässige Schuster Fritz in der Burgstraße.

 

August heiratete Sophie, geborene Nordhoff, Tochter von Helene Nordhoff, die das 2. Kind der 12köpfigen Familie Nordhoff von dem in der Mitte des Dorfs Emmerke ansässigen Bauernhofes war. Emmerke war eine katholische Enklave inmitten des preußisch-evangelischen Bereichs Hannover und Umgebung. Hildesheim selber war schon im 10. Jahrhundert der Sitz des Bischofs Bernward und seines Nachfolgers Godehard. So heißen die Enkel von August und Sophie. Zu Sophie muss man wissen, dass sie im Alter von nur wenigen Wochen im Jahre 1897 ihre Mutter Helene verlor, die plötzlich starb, vermutlich noch an den Folgen einer Infektion durch die Geburt. Sophie hatte im jungen Alter (im Jahre 1927) auch ihren Vater, Hermann Bähr, verloren. Da waren ihre älteren Geschwister Hermann und Helene Bähr noch, aber da Sophie bei einem "Fräulein von der Ehe", deren genauen Daten ich noch nicht erforschen konnte, in Betreuung. In den 60er Jahren besuchten wir sie einmal in Eiserfey in der Eifel. Weitere Forschungen habe ich da noch nicht gemacht.

Meine Mutter, Gisela, war die älteste Tochter von August Führmann. Ihr Bruder Walter wurde in Staraja Russa bei einer Übung angeblich zerfetzt, ihr Bruder Georg, der mir nach meiner Geburt Bananen gebracht hatte (etwas Seltenes zu dieser Zeit), verunglückte mit seinem Motorrad in Leverkusen-Fettehenne. Als aktives Mitglied der Kolping-Familie in Steinbüchel war er viele Jahre noch in deren Erinnerung, weil die gesamte Familie Führmann beliebt und respektiert war. Nicht weil August Lehrer war (da war er eher wegen seiner preußischen Erziehungsmethoden gefürchtet), sondern weil er seinen Kindern verbot, Mitglied einer der Nazi-Organisationen zu werden. Die mussten bei den Bauern helfen, aber sie durften nicht mit den Nazis zusammen sein. - August gründete das Mandolinen-Orchester in Leverkusen-Steinbüchel, Gisela gab Unterricht mit der Laute und der Mandoline und war bekannt für ihren Gesang. Man war katholisch im besten rheinischen Sinne. Und mein Großvater tippte auch die Briefe des Bischofs von Galen ab, der im Widerstand zu Hitler stand und dafür auch inhaftiert war. Der "Löwe von Münster", wie man ihn nannte, kämpfte gegen die Naziziele der "Vernichtung minderwertigen Lebens", dem Hauptziel der Nazis: Massenmord an Juden, Obdachlosen, Kranken.... In dieser Widerstandstradition empfinden wir uns als Familie. Und das möge man auch immer weitergeben. Niemals wieder FAschismus, Rassismus, Antisemitismus.

 

_____

Die andere Hälfte der Familie heißt Boden.

Gisela und Wilhelm, Verlobung an Heilig-Abend in Hahnenblecher

3. v. rechts ist Joseph Boden mit seinem Vater (2. v. rechts) in den 20er Jahren vor dem Bahn-Ausbesserungswerk in Opladen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mein Schreibtisch 2013, bevor ich vorzeitig die Bremse zog. Wochenend- / Nacht- / Haftsachen- / Massenkriminalitätsbearbeitung. Ich habe mir mein Leben gerettet. 

Jetzt in der CORONA-Krise bin ich mir selber dafür dankbar. Die letzten Jahre waren wunderbar in Ostfriesland, fern der lauten, schnellen, unfassbar rücksichtslos gewordenen Millionenstadt. Sorry, ich liebe mein altes Köln immer noch. Aber ich musste mich entfernen dazu.

Allen Menschen, denen ich begegnet bin, von hier aus meinen Dank.

Bernward

Was leider in diesen Tagen nicht als Gefahr gesehen wird: Der politische Islam >>Video eines Menschen, der uns warnt<<

Bildergalerie

 
 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?